• Anleitungen

    Wie dampfe ich richtig?

    • Nehmen Sie langsame und ruhige Züge in der Dauer von 3-4 Sekunden.
    • Lassen Sie den Dampf in den Mund einströmen und ziehen ihn nicht in die Lunge.
    • Ziehen Sie nicht zu stark am Mundstück.
    • Das langsame Ziehen ermöglicht die optimale Verdampfung des Liquids und führt zu einem tollen Geschmackserlebnis   


      Wie pflege ich meine e-Zigarette richtig?

    • Vor dem ersten Gebrauch den Docht der Verdampfereinheit mit wenig Liquid benetzen.
    • Nun den Tank mit der Liquid befüllen und dann ein paar Mal ruhig an der e-Zigarette ziehen.
    • Nach jeder zweiten Tankfüllung (oder wenn die Dampfleistung sich reduziert) den Verdampfer abschrauben und mit einem feinen Tuch fein säubern.
    • An der Gewindeseite sanft in den Verdampfer pusten und die auf der anderen Seite austretende Flüssigkeit mit dem Tuch aufnehmen.
    • Das Tankdepot ebenfalls abreiben.
    • Reicht diese Art der Reinigung nicht aus, kann eine Wasserreinigung durchgeführt werden, indem man den Tank leert und mit Wasser ausspült um dann etwas Wasser in ihm zu lassen und dieses zu dampfen.
    • Es ist auch möglich, den Verdampfer 2-3 Stunden in heissem Wasser einzulegen.
    • Nach der Reinigung soll der Verdampferdocht völlig austrocknen bevor Sie ihn wieder mit wenig Liquid benetzen.

     

    Wie wechsle ich Liquids?

    Im Docht des Verdampfers bleiben stets minime Restbestände der Liquids haften.

    Wird nun im Tank ein anderer Geschmack verwendet, führt die bei den ersten paar Zügen zu einem gemischten Geschmack.

    Um diesen möglichst gering zu halten, spülen Sie den Tank bei einem Aromawechsel aus und verwenden Sie am besten für verschiedene Geschmacksrichtungen auch separate Verdampfer.

     

    Was tun wenn Liquid austritt?

    Wenn Liquid austritt (wird auch „siffen“ genannt), liegt dies meist an einem Bedienungsfehler.

    Bitte prüfen Sie zuerst, ob Ihr Tankdepot nicht defekt ist (z.B. verursacht durch auf den Boden fallen).

    Wird das Tankdepot häufig in den Verdampfer ein- und ausgesteckt, so wird etwas Liquid in den Verdampfer gepumpt und tritt aus. Eine gute Reinigung mit einem feinen Lappen löst das Problem.

     

    Der Akku lädt nicht mehr

    Stecken Sie zuerst das USB-Ladekabel ein und schrauben erst dann den Akku in die Verbindung.

    Nun sollte der Akku korrekt laden und während dem Ladevorgang ein rotes Licht anzeigen bzw. ein grünes Licht nach abgeschlossenem Ladevorgang. Lädt der Akku nicht mehr richtig auf, hat er seine Lebensdauer überschritten und muss ausgewechselt werden.

     

    Wie reinige ich den Verdampfer?

    Wer über eine kräftige Lunge verfügt hat hiermit meist schon einen Erfolg. Von der Gewindeseite her durchpusten (wer Druckluft zur Verfügung hat – umso besser). Bitte nicht vergessen vorher das Mundstück, den Tank, den Akku und das Liquid entfernen, was aber für alle Arten der Reinigung gilt.Die stärkere Reinigung erfolgt mit heissem Wasser. Hierzu wird natürlich ebenso der Akku von der E-Zigarette getrennt und der reine Verdampfer ohne Tank oder Liquid kommt in einen Behälter, in den heißes Wasser eingefüllt wird. Den Verdampfer lässt man nun rund 20 Minuten im Wasser und gießt ggf. etwas kochendes Wasser nach.Es empfiehlt sich, den Verdampfer rund 2-3 Minute lang in der Tasse mithilfe eines Löffels zu bewegen. Danach geht es wieder an das wie oben beschrieben auspusten. Hinterher den Verdampfer bitte einige Stunden trocknen lassen, bevor er wieder mit Liquid befüllt wird.

     

    Wie fülle ich Liquid nach?

    Zum Auffüllen wird das leere Liquiddepot aus der elektrischen Zigarette entnommen, mit dem Liquidfläschchen (besser hier mit einer Spritze plus Kanüle) wieder befüllt und anschließend wieder eingesetzt.

    Bitte die Behälter nicht bis zum obersten Rand auffüllen, sondern einige Millimeter Platz lassen.

    Diese Liquid-Depots sollten nach mehrmaliger Anwendung entsorgt werden, um einevermehrte Bakterienbildung zu vermeiden.

    Noch simpler ist es einen Clearomizer aufzufüllen, bei dem sich der Drip-Tip (das Mundstück) einfach abschrauben lässt. Hier wird das Liquid in die obere meist sehr großzügige Öffnung hineingeben. Auch hier sollten einige Millimeter „Luft“ gelassen werden.

    Es ist immer von Vorteil, den Akku vor dem Befüllen zu entfernen. Dieser könnte durch eventuell auslaufendes Liquid verschmutzt oder im Falle eines Akkuträgers auch beschädigt werden.

    Elektrische Zigaretten sollten nach dem Befüllen etwas “Ruhen”, damit das Liquid in den Verdampfer laufen kann. Das gilt vor allem für elektronische Zigaretten mit Verdampfern in den denen ein Docht zum Einsatz kommt. Hier braucht es etwas Zeit, bis der Docht das Liquid aufgesaugt hat und zur Heizwendel transportiert wurde.

    Eine E-Zigarette sollte niemals „trocken“ gedampft werden. Hier kann es passieren, dass die Heizwendel und/oder der Docht anfängt zu kohlen, was sich äußerst negativ im Geschmack widerspiegelt und ebenso das Gerät beschädigen kann.

    Um den Geschmack der einzelnen Sorten nicht zu verfälschen, sollte auf mehr als nur einen Verdampfer oder Depot zurückgegriffen werden oder der Verdampfer und das Depot/der Tank sollte vor der Nutzung einer anderen Geschmacksrichtung gründlich gereinigt werden.

     

    Wie mache ich meinen Akku fit?

    Ohne Akku funktioniert e-dampfen nicht und es ist wichtig, den Akku fit zu halten.

    Wenn man ihn richtig pflegt und einsetzt, verlängert sich seine Lebensdauer und die Ladezeit verringert sich, so dass dem genussvollen dampfen nichts im Weg steht.

    Die modernen Akkus bestehen aus Lithium-Ionen, die den ehemaligen Memory-Effekt nicht mehr haben.

    Bei diesem war es so, dass man den Akku erst vollständig entladen musste, bevor man ihn wieder aufladen konnte. Tat man dies nicht, so erwartete einen eine geringere Leistung.

    Aber eben, die modernen Akkus funktionieren anders. Wenn man diese vollständig entleert, so findet eine Tiefenentladung statt, bei der im Akku Kupferbrücken entstehen können, die zu Kurzschlüssen führen können und dadurch den Akku zerstören.

    Häufiges Aufladen ist deshalb angesagt. Übrigens beeinflussen nicht die Anzahl Ladungen die Lebensdauer des Akkus, sondern die Frage, wie weit der Akku vor dem Laden entleert worden ist (ideal ist es, den Akku bei 15% wieder zu laden).

    Beim ersten Laden reicht es auch völlig aus, so lange am Netz zu bleiben bis die Ladeanzeige voll angibt; eine längere Ladezeit bringt rein gar nichts.

    Die längste Lebensdauer eines Akkus erreicht man, wenn man ihn bei zwischen 30% und 70% verwendet, d.h.bei 30% (spätestens aber bei 15%) geht er ans Netz und bei 70% (oder mehr) setzt man ihn auf die e-Zigarette.

    Verwendet man seine e-Zigarette länger nicht, so ist es empfehlenswert, den Akku abzuschrauben und damit eine Tiefenentladung zu verhindern.

    Akkus sollten nicht auf den Boden fallen, aber das ist ja eigentlich klar.

    Ab und zu macht es Sinn, die Kontakte des Akkus mit ein wenig Alkohol zu reinigen oder auch nur sauber abzuwischen (z.B. wenn Liquid darauf getropft ist).

    Zuletzt angesehen