• Und schon wieder verzögert sich das neue Tabakproduktegesetz

    Niederlage für Gesundheitsminister Alain Berset: Der Ständerat möchte das Bundesgesetz über Tabakprodukte an den Bundesrat zurückweisen. Die freie Marktwirtschaft sei höher zu gewichten als die Prävention und entsprechend will will die kleine Kammer nichts wissen von einem Werbeverbot. 

    Mit 28 zu 15 Stimmen bei Enthaltungen folgte die kleine Kammer der Mehrheit ihrer Gesundheitskommission. Diese hatte mit 6 zu 4 Stimmen bei 2 Enthaltungen die Rückweisung an die Regierung beantragt.

    Damit muss der Bundesrat wohl eine Zusatzrunde drehen. Wenn der Nationalrat die Vorlage ebenfalls zurückweist oder der Ständerat ein zweites Mal Rückweisung beschliesst, muss die Regierung noch einmal über die Bücher.

    Mit dem Tabakproduktegesetz will der Bundesrat das Suchtproblem entschärfen. Der Ständerat verlangt eine neue Vorlage, die nur unbestrittene Elemente der geltenden Tabakverordnung wie den Kinder- und Jugendschutz umfasst.

    Von Einschränkungen der Werbung im Kino oder auf Plakaten, der Verkaufsförderung und des Sponsorings will die kleine Kammer aber nichts wissen.

    Auch sei nicht einzusehen, wieso für nikotinhaltige E-Zigaretten oder den Kautabak Snus die gleichen strengen Regeln gelten sollten wie für herkömmliche Zigaretten, die schädlicher seien.

    Nicht umstritten ist das schweizweite Verbot des Verkaufs von Zigaretten an Minderjährige. Eine Mehrheit hält fest, diese Massnahme zum Schutz von Kindern und Jugendlichen begrüsse sie ausdrücklich. Hierzu müsse für Testkäufe eine rechtliche Grundlage geschaffen werden. Auch ein Verbot von speziell an Minderjährige gerichtete Werbung hält eine Mehrheit für sinnvoll.

    Der Bundesrat wollte aber weitergehen und die Tabakwerbung auf Plakaten, in Print- und Onlinemedien sowie im Kino verbieten. Nach seinem Entwurf dürften die Tabakkonzerne jedoch am Kiosk, an Automaten und an Festivals von nationaler Bedeutung weiterhin werben.

    Gesundheitsminister Berset sagte bei der Präsentation der Vorschläge, Werbung habe besonders auf Jugendliche einen grossen Einfluss. Gemäss einer deutschen Studie steigt das Risiko, dass Jugendliche zu rauchen beginnen, um 46 Prozent, wenn sie Tabakwerbung ausgesetzt sind.

    Heute gilt ein Werbeverbot für Tabak in Radio und Fernsehen. Auch Tabakwerbung, die sich explizit an Minderjährige richtet, ist untersagt. Ein weitergehendes Verbot war bereits in der Vernehmlassung auf Kritik gestossen. Der Bundesrat hielt dennoch daran fest,da die Schweiz  mit den geplanten Regeln weniger weit als die meisten europäischen Länder gehe.

    Auch manche Kantone kennen heute striktere Regeln als der Bund. In 15 Kantonen ist Plakatwerbung für Tabakprodukte bereits verboten. In zehn Kantonen dürfen keine Zigaretten an Minderjährige verkauft werden, in weiteren zwölf Kantonen gilt das Abgabealter 16 Jahre.

    Aus Sicht der Dampfer sind solche Verzögerungen nicht nur lästig, sondern richtig unangenehm: wer nikotinhaltige Liquids benötigt (und das sind fast alle ehemaligen Raucher), kann diese nur teuer im Ausland beziehen. Der Verkauf dieser Liquids ist Schweizer Händlern untersagt und so wundern wir uns einmal mehr über den bösen, bösen Einkaufstourismus - nur, dass dieser in diesem Fall direkt vom Bund gesteuert wird!

     

    Dieser Artikel basiert auf der Meldung der sda und wird ergänzt mit der persönlichen Meinung von Anna Schreiber.

    Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

    Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.